Michale Riessler

Aktuelles


neue Veröffentlichungen
2017 "kryptographie" (Wdr Jazz)
 "Maniera" (Festival schwetzingen, swr)
 
2016 Stummfilm Musik "der rote Halbmond " ( ZDF/Arte)  

Die andere Heimat

neue Heimat

Deutscher Filmpreis 2014, Goldene Lola

Original Soundtrack

Edgar Reitz
Die andere Heimat
Chronik einer Sehnsucht

erhältlich bei:
Colibris, Leonrodstr 19
80634 München
Tel.: 089 /169326
colibris-m@t-online.de

 
     

WOODWINDS

aglapoe

Michael Riessler
Palle Mikkelborg
Jean-Louis Matinier
 
     

AGLAOPE

aglapoe

AGLAOPE - VOICES FROM THE PAST

Cries of extinct birds are heard from the beyond. The Sirens (one of them is aglaope) are symbols of seduction in Greek mythology, their voices belong to the souls of the dead.
In the composition "aglaope" the bird cries become instrumental choirs, telling the story of ulysses as well as their own.

Louisiana Museum of Modern Art

 
   

BIG CIRCLE

BIG CIRCLE

 

feat. u. a. Pierre Charial, Robby Ameen, Manuel Orza, Terry Bozzio

Michael Riessler, einer der vielseitigsten deutschen Spieler und Komponisten zwischen Jazz, Neuer Musik und einer besonderen Art avancierter Folklore, hat mit einer fünfköpfigen Bläsergruppe, Rhythmus und seinem langjährigen Partner Pierre Charial ein aufwendiges, wild verspieltes, bizarres Werk geschaffen, "Big Circle" (Intuition). Durch das Herüberziehen jeder Art von Cluster-, Kontrapunkt- und Ostinatotechniken aus der E-Musik in den Rock-Jazz-Kontext werden Assoziationen an Frank Zappa geweckt. Riesslers selbstverfügte "völlig abseitige Grammatik" hat ihre absolut eigene Unberechenbarkeit, ihr eigenes organisiertes Chaos, ihre eigenen Explosionen, schrillen Fanfaren und Ansprüche an gut eingewickelte Jazzsoli und bestes sinfonisches Handwerk. Die mit computergenerierten Lochkarten (bis kurz vor dem mechanischen Zerreißen) betriebene Drehorgel bringt mit ihrem Widerspruch zwischen hochkomplexem Figurenwerk und dem Jahrmarkt-Sound das ganze Werk noch mal auf einen ganz besonderen Punkt schrägen Humors. Ein Münchner Journalist meinte: "Was Besseres erscheint dieses Jahr nicht mehr."
Uli Ohlshausen FAZ 18.2.12

>> BIG CIRCLE bei Intuition

 

 

> Biographie

 

  • Professur an der Hochschule für Musik und Theater München
  • Artistic Director der „scuola sperimentale di cinema”, Rom, für das Laboratorium Improvisation/Komposition für Film
  • Composer in Residence im Louisiana Museum Kopenhagen
  • 2011 Arbeitsstipendium „Villa Massimo Rom”

 

Kompositorische Arbeiten (Auswahl)

  • 1986 „L’École des bouffons” für das Theater Rennes (Aufführungen in Rennes, Brüssel, Paris/Chaillot)
  • 1992 „Heloise”, Donaueschinger Musiktage
  • 1993 „Momentum mobile” für Streichquartett, Blechbläserquintett und fünf Jazzmusiker
    (mit Pierre Charial, Howard Levy, Robby Ameen und Renaud Garcia Fons)
  • 1995 „Ji-Virus” (Studio Akustische Kunst WDR)
  • 1997 „Honig und Asche”, Biennale Berlin
  • 1998 „Comedie”, Ballettmusik für Odile Duboc (Aufführungen im Chatelet, Paris)
  • 1999 „Looseshoes”, musica viva, München
    (mit R. Federman, M. Stockhausen, M. Portal, M. Svoboda u.a.)
  • 2000 „Orange”;
    „Bach in 1 hour” (mit Sabine Meyer);
    „Fever” (Studio Akustische Kunst WDR)
  • 2001 „Email”, Duisburger Akzente;
    „Aponivi”, Festival Klangspuren Schwaz (mit Terry Bozzio, Windkraft Tirol)
  • 2002 „Berenice-Tableau” (Studio Akustische Kunst WDR)
  • 2003 „2 Tische” (Studio Akustische Kunst WDR)
  • 2004 „Ahi vita” (mit V. Courtois und Singer Pur)
  • 2005 „Paris mecanique” (mit Pierre Charial und Sabine Meyer)
  • 2006 „le concert truqué” (Studio Akustische Kunst WDR)
  • 2008 "cry" (chapel hill, north carolina)
  • 2009 "BIG CIRCLE"
  • 2010 "sirens" (studio akust. Kunst WDR)
  • 2010 "Mirages" (mit Ensemble Modern)
  • 2011 "Aglaope"
  • 2011 "Krall 1923" (Ensemble Dix)
  • 2011 "Die andere Seite der Luft", Rilke (mit Dominique Horwitz, Sabine Meyer u. a.)


Hörspielmusiken (Auswahl)
"Die Verwirrungen des Zöglings Törleß"(Musil), "Das Geld"(Zola), „Der Zauberberg”, „Steppenwolf”, „Madame Bovary”, „Das Evangelium nach Jesus Christus” (Saramago), „Tod in Venedig”, „Hammerstein oder der Eigensinn”," Album" (Enzensberger)

Filmmusiken (Auswahl)
„Die andere Heimat” und „Heimat 3” von Edgar Reitz, „Unheimliche Geschichten” von Richard Oswald, Stummfilmmusik in dolby surround (arte/ZDF), „Hamlet” von Asta Nielsen, Stummfilmmusik in dolby surround (Berlinale, arte/ZDF)

Konzerttätigkeiten und Produktionen (Auswahl)

  • Mitglied im Ensemble „musique vivante”, Paris (1978)
    Zusammenarbeit mit Diego Masson, Michel Portal, Vinko Globokar und Jean-Pierre Drouet
  • Kammermusikkonzerte mit Siegfried Palm und Aloys Kontarsky (1979)
  • Konzertreise mit der „Kölner Saxofon Mafia” durch West- und Zentralafrika
    im Auftrag des Goethe Institutes (1988)
  • Komponist und Musiker im „Orchestre National de Jazz, France” (1989-1991)
    (Claude Barthelemy)
  • Solotournee mit Werken von Karlheinz Stockhausen durch die Sowjetunion (1990)
  • Gründung „bucher des silences” mit Michel Godard, Valentin Clastrier, Carlo Rizzo und Jean Louis Matinier (1992)
  • Südamerika Tournee mit Tomasz Stanko (1994)
  • Diverse Jazz-und Rockformationen (u.a. C. Newman & Janet Smith)


Internationale Jazz Festivals

  • Tokyo Jazz Festival („Life under the Sky”)
  • Berliner Jazz Fest
  • The Kitchen, New York
  • Knitting Factory, New York
  • Havanna Jazz Festival, Kuba
  • North Sea Festival, Holland
  • Saalfelden Jazz Festival, Österreich
  • San Francisco Jazz Festival u.a.


Zusammenarbeit mit Komponisten
Mauricio Kagel (diverse Uraufführungen),
John Cage, Helmut Lachenmann, Luciano Berio, Karlheinz Stockhausen, Steve Reich,
Walter Zimmermann, Wolfgang Rihm, Michael Gibbs, Morton Feldman, Vinko Globkar u.a.

Zusammenarbeit mit Musikern
David Byrne (Talking Heads), Carla Bley, Michel Portal, JF Jenny Clarke, Terry Bozzio,
Wolfgang Puschnig, Gianluigi Trovesi, Lars Danielsson, Marylin Mazur, Albert Mangelsdorff,
Eberhard Weber, Frederic Rzewski, Robyn Schulkowsky, Louis Sclavis, Henri Texier, Marc Ducret,
Simon Nabatov u.a.

Zusammenarbeit mit Schriftstellern, Tänzern, Filmemachern und Schauspielern
Urs Widmer, Thomas Hürlimann, Hans Magnus Enzensberger, Nigel Charnock, Otto Sander, Thomas Holtzmann, Sophie Rois, Ingrid Caven, Carolyn Carlson, Edgar Reitz u.a.

Produktionen
mit dem WDR Sinfonie Orchester, den Berliner Philharmonikern, der Big Band des Westdeutschen Rundfunks und des Hessischen Rundfunks, mit der Big Band des Stadtgarten Köln, dem Arditti Quartett, dem Ensemble Intercontemporain und dem ensemble modern

Auszeichnungen (Auswahl)
Schneider Schott Preis, SWF Jazz Preis, Hörkules, Preis der deutschen Schallplattenkritik

 

geboren 1957 in Ulm, lebt und arbeitet in München

Abitur (1975),
Studium Hochschulklasse Klarinette an den Musikhochschulen Köln und Hannover,
Diplom bei Prof. Hans Deinzer